Health,  Lifestyle

Meine 7 App-Favoriten bei Ängsten und Depressionen

Titelbild - Zwei Hände halten ein Smartphone auf dessen Bildschirm ein Herz mit Herzschlag abgebildet ist

In diesem Beitrag stelle ich euch meine 7 liebsten Apps vor, die mir geholfen haben, mich in meinen dunkelsten Zeiten ein Stück weit besser zu fühlen!

Als ich 2019 anfing unter Depressionen zu leiden, beschäftigte ich mich irgendwann mehr und mehr mit mir selbst und meinen eigenen Bedürfnissen. Ich entdeckte einige Apps, die mir durch meinen Alltag halfen und mir das Gefühl gaben mit meinem psychischen Zustand nicht ganz allein fertig werden zu müssen. Ich hatte mit ihnen, neben meiner Therapie, ein kleines Hilfetool gefunden, was ich nutzen konnte, wenn ich mit niemandem reden konnte oder wollte. 

Da mir manche Apps damals sehr geholfen haben möchte ich euch diese auf keinen Fall vorenthalten! Vielleicht ist ja auch eine App dabei, die dir auf deinem Weg zu einem gesunden und glücklichen Selbst helfen kann. Trotzdem möchte ich darauf hinweisen, dass keine dieser Apps eine Therapie ersetzt! Sie dienen nur als kleine Unterstützung. Ich habe die Apps nach meiner persönlichen Favoriten Skala geordnet. Legen wir also los…

1) Intellect

Intellect ist auf Platz 1 meiner kleinen App Auswahl. Die App bietet unterschiedliche „learning paths“ an, die sich auf bestimmte Themen spezialisieren. Beispielsweise Conflict Management, Social Isolation oder Anxiety & Worry. Du kannst dann so viele Lernbereiche auswählen wie du möchtest, um an dir zu arbeiten. Ich empfehle jedoch immer nur einen Bereich zu bearbeiten, bevor man mit dem nächsten beginnt, um wirklich dran zu bleiben. Über mehrere Tage oder sogar Wochen wirst du dann durch die Lektionen geführt, lernst Techniken kennen, die dir helfen mit deinen Problemen besser umgehen zu können und bekommst kleine Schreibaufgaben. 

Am Ende einer jeden Lektion bekommst du Hausaufgaben und Übungen, die du im Laufe deines Alltags erledigen musst. Das kann beispielsweise das Beobachten einer bestimmten Gewohnheit von dir sein. Wenn du die Hausaufgaben oder Übungen erledigt hast, kannst du sie in der App abhaken.  Außerdem kannst du jeder Zeit Tagebucheinträge vornehmen oder an kleinen Notfall Sessions teilnehmen. Diese sollen dir helfen deine Gedanken besser ordnen zu können. Du hast in der App auch die Möglichkeit Lebensziele zu setzen und deine Fortschritte anzusehen.

Was mir besonders gut an der App gefällt ist, dass die App Oberfläche sehr übersichtlich und einfach gestaltet ist. Man muss nicht ewig suchen und hin und her scrollen, um eine passende Übung zu finden. Sie ist meine größte empfehlen, weil sie einfach zu bedienen ist. Man hat wirklich das Gefühl etwas über sich zu lernen. Die Aufgaben helfen dabei immer weiter zu machen damit es einem besser geht. Ich habe die App 4 Wochen lang täglich genutzt und gar nicht gemerkt wie schnell die Zeit verging. Es gehörte einfach irgendwann zu meinem Alltag dazu. Einziges Manko ist, dass die App nur auf Englisch verfügbar ist, was mich jedoch nicht weiter gestört hat.

2) Weobot

Kommen wir zum zweiten Platz: einer wirklich sehr süßen und liebevoll gestalteten App! Weobot ist ein kleiner Roboter mit künstlicher Intelligenz, der dich durch den Tag begleitet und dir im Chat jeder Zeit zur Seite steht. Während du mit ihm schreibst, stellt er dir auf dein Problem zugeschnittene Fragen und gibt dir hilfreiche Tipps und Übungen, wie du besser mit deiner individuellen Situation umgehen kannst. Neben der Chatfunktion bietet auch diese App die Möglichkeit, einzelne Lektionen zu bearbeiten, die mit der Zeit freigeschaltet werden. Auch hier gibt es die Möglichkeit deine Emotionen zu tracken und Tagebucheinträge zu schreiben.

Ich habe schon einige Apps mit künstlicher Intelligenz ausprobiert und fand Weobot bisher mit Abstand am besten gestaltet. Mit der Zeit baut man wirklich eine Art Bindung zu dem kleinen Roboter auf, der einen durch kleine Witze und Bilder ermutigt weiterzumachen. Die App wurde von Psychologen entwickelt und wird ständig optimiert und an neuste technische Möglichkeiten angepasst. Sie ist angelehnt an die Methoden der kognitiven Verhaltenstherapie. Einziges Nachteil ist auch hier, dass die App bisher leider nur auf Englisch verfügbar ist.

3) Wysa

Ähnlich wie Weobot ist auch Wysa eine künstliche Intelligenz, mit welcher man chatten kann. Auch Wysa hilft dir dich durch kleine eingebaute Fragen und Übungen während des Chats besser zu fühlen und mehr über dich zu lernen. Die App bietet in verschiedenen Bereichen unterschiedliche Übungen an, um dich auf deinem Weg zu begleiten. Du kannst festlegen, in welchen Bereichen du besonders Unterstützung brauchst. Wysa schneidet dann die Übungen und Fragen auf dich zu. Außerdem gibt es eine (leider mit Kosten verbundene) Funktion, mit einem echten Therapeuten in Kontakt zu treten und zu chatten. Auch die Tagebuchfunktion ist in dieser App enthalten. Wysa ist vielleicht eine gute Alternative, falls dir Weobot nicht zusagen sollte. Sie ist jedoch ebenfalls nur auf Englisch verfügbar.

4) Therapeer

Eine sehr interessante App, die ich in dieser Art vorher noch nie getestet habe ist Therapeer. Dort kannst du eine Art eigene Selbsthilfegruppe in Form von Chat-Rooms erstellen. Hier kannst du dich mit bis zu 3 TeilnehmerInnen verbinden und austauschen. Beim Erstellen deines eigenen Raums kannst du angeben, in welchem Feld du Unterstützung brauchst. So ist es wahrscheinlicher, dass du nur mit Leuten verbunden wirst, welche ähnliche Probleme oder Erfahrungen haben und dir weiterhelfen können. Alle Nutzer sind anonym, sodass du geschützt teilen kannst. Wenn du einen Raum zum Teilen erstellst, hast du die Möglichkeit auszuwählen, welches Geschlecht mit dir schreiben darf. Du kannst außerdem eine Altersspanne angeben. Dazu schreibst du einen kurzen Text, worüber du teilen möchtest. Somit nehmen auch nur Leute teil, die etwas zum Thema beitragen können.

Du kannst außerdem auch in Chat-Rooms von anderen beitreten, um dort zu helfen. Wenn du das tust, erhältst du Münzen, welche du brauchst, um eigene Räume zu erstellen. Das fand ich anfangs etwas blöd, mittelweile jedoch ziemlich clever. Dadurch entsteht ein fairer Austausch und jeder hilft jedem. Falls du das lästig findest, kannst du die Münzen jedoch auch kaufen. Noch wichtig zu erwähnen ist, dass jeder Raum nur maximal 60 Minuten offen steht. Wenn die Zeit vorbei ist musst du einen neuen Raum öffnen. Auch das fand ich anfangs blöd, erreicht jedoch, dass nur wichtige Sachen im Chat besprochen werden. So kommen keine unnötigen Themen auf.

Meistens hat mir die App mehr geholfen als ich anfangs gedacht hätte. Auch wenn sie keine Therapie oder Selbsthilfegruppe mit festgelegten Regeln und Ritualen ersetzt, ist sie ein gutes Tool, um sich mit anderen zu verbinden und nicht mit seinen Problemen allein zu sein. Was ich schade finde ist, dass nur wenige Leute die App nutzen. Dadurch werden einem nicht immer offene Räume zum Teilnehmen angezeigt. 

Auch dafür bietet die App jedoch Abhilfe. Es gibt einen Schieberegler, den man umstellen kann, wenn man Bedarf hat, an einer Sitzung teilzunehmen. Sobald ein neuer Raum öffnet, wird man mit einer Mitteilung auf dem Handy benachrichtigt. Oft wird auf Englisch geteilt. Es ist jedoch auch möglich in anderen Sprachen zu teilen, da du sehen kannst, aus welchem Land die anderen kommen. Hier kann ich nur empfehlen es selbst mal zu testen und sich dann eine Meinung darüber zu bilden. Von mir gibt es aber auf alle Fälle eine klare Empfehlung zu Therapeer!

5) Rootd

Auf diese süße App bin ich zwar erst vor kurzem gestoßen, wollte sie euch jedoch nicht vorenthalten! Rootd ist für Leute mit Ängsten und Panikattacken entwickelt worden. Die App ist ein kleiner Helfer, um diese zu verstehen und zu überstehen. Sie bietet neben Melodien zum einschlafen, Body Scan- und Atemübungen einzelne Lektionen an, die dir helfen sollen mit deinen Panikattacken und Ängsten umgehen zu lernen. Unten auf dem Bildschirm ist ein roter Hilfe-Button, der jederzeit gedrückt werden kann, sobald sich eine Panikattacke anbahnt. Eine Stimme sagt dir dann was du tun sollst, um dich langsam wieder zu entspannen.

Da ich selbst auch schon eine Panikattacke hatte und in diesem Moment ganz alleine war, kann ich mir vorstellen, dass diese App für mich sehr hilfreich hätte sein können. Natürlich kann sie deine Attacken nicht verhindern, aber sie verhindert vielleicht, dass du deiner Angst ganz allein und hilflos ausgesetzt bist. Außerdem kannst du einen Notfall-Kontakt angeben und mit der App verknüpfen. Dieser kann dann mit nur einem „Knopfdruck“ angerufen werden, sobald du eine Panikattacke bekommst. Das App-Maskottchen – ein kleines blaues Monster – sammelt für jede deiner überwundenen Panikattacken und vollendeten Aufgaben sogenannte „Heil-Strähnen“ und „Kriegerpunkte“. Das fand ich ein so süßes und tröstendes Detail. Das beste an der App ist: sie ist auf Deutsch, Englisch und vielen anderen Sprachen verfügbar!

6) The Pattern

Eine etwas andere App, die vielleicht nicht jedem zusagt, ich persönlich jedoch liebe ist The Pattern. Diese App könnte vor allem für alle Astrologie-Begeisterten interessant sein. Sie geht somit in eine etwas spirituellere Richtung. The Pattern berechnet anhand deiner Geburtsdaten, dein astrologisches Geburtshoroskop und zeigt dir aufgrund deiner individuellen astrologischen Konstellation an, in welcher Phase deines Lebens du dich aktuell befindest und in Zukunft kommen wirst. Außerdem kannst du viel über deine Persönlichkeit und deine Potentiale erfahren. Bei dieser App kann ich dir nur empfehlen, sie wenigstens einmal auszuprobieren.

Auf der Startseite befinden sich die Life Updates. Diese berichten von kosmischen Ereignissen, welche die Allgemeinheit betreffen und uns alle bis zu einem gewissen Grad beeinflussen können. Dazu gehören beispielsweise die Mondphasen, welche sich u.a. in bestimmter Weise auf unsere Gefühlswelt auswirken können. Du erfährst welchen Einfluss astrologische Zyklen und Konstellationen möglicherweise auf dich und deine Stimmung haben und wie du die Energie der Sterne am besten für dich nutzen kannst. 

In deinem eigenen Nutzerbereich werden dir deine einzelnen Persönlichkeitsstränge angezeigt und erklärt. Es ist fast gruselig wie genau die App die eigene Persönlichkeit beschreiben kann. Außerdem zeigt sie dir an, in welcher kosmischen Phase du dich aktuell befindest und wann ein neuer Abschnitt/ eine neue Phase beginnt. Somit kannst du achtsamer mit dir und deiner Umwelt umgehen. Du lernst, bestimmte Zusammenhänge besser zu verstehen.

Auch wenn diese App wahrscheinlich nur etwas für Leute ist, die an Astrologie glauben, kann ich sie trotzdem jedem zum ausprobieren empfehlen. Für mich ist sie ein täglicher Begleiter geworden, der mir Zuversicht gibt, meine Potentiale zu leben und meine Persönlichkeit bestmöglich entfalten zu können. Ein weiteres Tool was ich sehr spannend finde ist die Funktion run a friendship/relationship bond. Dort kannst du die Geburtsdaten einer anderen Person eingeben und die App rechnet aus, wie gut ihr zueinander passt, was euch verbindet und wo es zu Konflikten kommen könnte. Wirklich sehr spannend! Auch wenn die App mit Astrologie arbeitet, ist sie sehr neutral und übersichtlich gestaltet. Man würde nicht sofort denken, dass es sich um eine Astrologie-App handelt. Schade ist, dass auch hier nur eine Englische Version verfügbar ist.

7) Heilende Klänge, binaurale Beats & Klangtherapie

Auch diese App vom Entwickler CrazyBee, nutze ich erst seit Kurzem, wollte sie euch jedoch trotzdem vorstellen. Wer sich bereits mit heilenden Methoden wie Hypnose, Klangtherapie und binauralen Beats beschäftigt hat, könnte diese App sehr spannend finden. Sie bietet eine Vielzahl unterschiedlicher Melodien und Klänge an, welche zwischendurch im Alltag oder beim Entspannen gehört werden können. Sie sollen eurem Unterbewusstsein und Körper Heilung verschaffen. Es wird gesagt, dass die Klänge u.a. bewirken Stress abzubauen, Müdigkeit zu reduzieren, sich besser konzentrieren zu können und sogar Schmerzen zu lindern oder gar zu heilen. Je nachdem welche Beschwerden ihr habt, gibt es eine große Auswahl von darauf abgestimmten Klängen, welche für jeweils 10 Minuten abgespielt werden. 

Ich selbst kann noch nicht sagen, ob diese Klänge wirklich etwas bewirken, da ich die App noch nicht lang genug teste. Trotzdem bin ich ein großer Fan von Selbsthypnose und Klangtherapie. Ich glaube, dass man durch bestimmte Techniken viele Dinge im Körper und Unterbewusstsein lösen und umknüpfen kann. Bei dieser App begeistert mich vor allem das umfangreiche und vielfältige Angebot an Klängen und Melodien, sodass man von Instrumentaltherapie, über Lärmtherapie bis zu binauralen Tönen, Atemübungen und Meditationsmelodien alles einmal ausprobieren kann. Sie ist sowohl in Deutsch, als auch in vielen anderen Sprachen verfügbar. Deshalb sollte auch diese App nicht in meiner kleinen Favoriten-Sammlung fehlen!

 

Kennst du weitere coole Apps die du empfehlen kannst, würde ich mich sehr freuen, wenn du diese mit mir teilen würdest. Gerne stelle ich diese dann auch auf meinem Blog vor! Schreibe mir dazu gerne einfach einen Kommentar oder kontaktiere mich über Instagram. Ich freue mich auf deine Vorschläge! 

Alles liebe und Gute,

Natalie <3

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.